English (USA) English (Great Britain)
Deutsch (Deutschland) Deutsch (Österreich) Deutsch (Schweiz) Deutsch (Luxemburg) Deutsch (Liechtenstein)
Country/Language:
CAQ-Success-Story
KURT MEDER GMBH

Federleichte Qualität aus Villingen-Schwenningen

Seit 1954 produziert die im süddeutschen Schwenningen ansässige Kurt Meder GmbH Präzisionsfedern mit höchstem Anspruch. Was ursprünglich mit der Herstellung filigraner Federn für die lokale Uhrenindustrie begann, entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem international agierenden Unternehmen.

Im Laufe der Jahre und den damit verbundenen Entwicklungen, wandte man sich mehr und mehr neuen Einsatzgebieten moderner Drahtfedern zu. Federn, die heute das Haus Meder verlassen, werden nur noch selten in Zeitmessgeräten verbaut. Vielmehr finden die – teilweise kaum noch mit dem menschlichen Auge erfassbaren – Federn ihre Anwendung in der Automobil- und Elektroindustrie sowie den Bereichen Sicherheit und Medizin.

Mit der Erschließung neuer Branchen eröffneten sich gleichzeitig neue Einsatzgebiete für die Präzisionsbauteile der heute der Kern-Liebers-Gruppe zugehörigen GmbH. Als einer der größten Anbieter von Drahtfedern produziert man jetzt Elemente, die sich nach Art und Beschaffenheit gliedern in: Zug-, Druck- und Schenkelfedern, Mikrofedern, Draht- und Stanzbiegeteile sowie komplette Baugruppen. Mit 150 Mitarbeitern werden heute 4.000 verschiedene Federtypen für insgesamt 600 weltweit agierende Kunden gewunden und gewickelt. Mengenmäßig ergibt sich so ein Produktionsvolumen von über 10 Millionen Federn, die – individualisiert nach den Kundenwünschen –­ täglich die 8.000 qm große Produktionsfläche verlassen.

Schon lange ist die Uhrenindustrie mit ihren Ansprüchen an minimale Größen und Leichtgängigkeit nicht mehr das endgültige Maß aller Dinge. Dies beweisen die mit Drahtdurchmessern ab 0,03 mm zum Teil nur noch unter dem Vergrößerungsglas erkennbaren Mikrofedern. Für die vorrangig in der Medizin- und Sensortechnik eingesetzten Drahtgebinde genügt teilweise 1 Gramm Material zur Erstellung von bis zu 20.000 Federn. Ihren Einsatz finden die hochpräzisen Instrumente beispielsweise in Hörgeräten, Herzschrittmachern, Inhalatoren oder Endoskopiespiralen der minimal invasiven Chirurgie. Doch nicht nur im medizinischen Bereich bilden höchste Qualitätsansprüche an die Verarbeitung von beschichteten Werkstoffen, wie Teflon, Edelmetall, Kunststoff und hydrophile Beschichtungen, die Grundlage des Unternehmenserfolgs. Auch in der Automobilindustrie herrschen höchste Anforderungen an die Qualität der Produkte, wobei die im Hause Meder selbst auferlegten Ansprüche oft noch über den strengen Vorgaben der Automobilhersteller liegen.

Qualitätsurteil "Sehr gut"

Unterstützung bei der Überwachung und Sicherstellung der qualitativ hochwertigen Produktion finden die Mitarbeiter der Kurt Meder GmbH seit Ende 1999 bei der CAQ AG Factory Systems. Pünktlich zum Jahrtausendwechsel installierte der in Rheinböllen ansässige Softwarelieferant sein Qualitätssicherungssystem CAQ-Compact.Net®, welches heute – ergänzt um zahlreiche Module – an 30 Messplätzen im Hause sowie von der Verwaltung und Geschäftsleitung des Federproduzenten genutzt wird.

„Das bekannte ‚2000-Problem‘ stellte unseren bisherigen Softwareanbieter vor unüberwindbare Hürden“, berichten der Leiter des Qualitätswesens Hans Vosseler, und sein für das System verantwortlicher Team-Kollege Adam Skopp. „Das Risiko, ab dem 1.1.2000 ohne Qualitätskontrolle dazustehen, war uns einfach zu groß“, erklärt Herr Skopp. „Dementsprechend mussten wir uns recht kurzfristig nach einer – möglichst kostengünstigen – Alternative umsehen.“

Die „Alternative“ fand man bei der CAQ AG Factory Systems. Ein Besuch auf der nahe gelegenen Qualitätsfachmesse „Control“ in Sinsheim gab Aufschluss über diverse Möglichkeiten und Anbieter. Eingehende Vergleiche vor Ort sowie die Installation diverser Testversionen im Hause Meder sorgten schließlich für die noch heute aktuelle Bestimmung des Softwarepartners in Sachen Qualität. Neben der Modularität der Software, die eine individuelle Kombination infrage kommender Bausteine zu einem kompakten System ermöglichte, war das herausragende Preis-Leistungs-Verhältnis des aus dem Hunsrück stammenden Softwareanbieters ein entscheidendes Kriterium für die künftige Zusammenarbeit.

„Die CAQ AG ist sicherlich kein Billiganbieter“, so Qualitätsleiter Hans Vosseler. „Allerdings waren wir auch nie an einem ‚Billigen Jakob‘ interessiert. Wir suchten einen Partner, der die von uns gestellten Anforderungen zu optimalen Konditionen erfüllt. Und da bot – und bietet – die CAQ AG einfach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.“

SAP® findet Anschluss

Im Hause Meder ist man von der Software überzeugt. Neben den auf den Produktions­ebenen platzierten 30 Messplätzen, nutzt auch Geschäftsführer Magnus Mauch die Möglichkeit, jederzeit den aktuellen Qualitätsstandard seiner Produktion einsehen zu können. „Mit dem Auswertungsmodul REM.Net® erhalten wir jederzeit einen Einblick in die aktuelle Qualitätssituation“, erklärt der diplomierte Betriebswirt. „Doch auch das Modul Connect.Net® zur Anbindung unserer SAP®-Anwendung stellt für unser Haus einen entscheidenden Vorteil dar.“

Service wird groß geschrieben

Um stets eine optimale Nutzung des Sys­tems zu gewährleisten, investierte das süddeutsche Unternehmen ergänzend in das angebotene Top-Service-Paket. Neben den darin enthaltenen Schulungen der Mitarbeiter, die rege in Anspruch genommen werden, befürwortet man speziell die regelmäßigen System-Updates.

Zur Erreichung einer bestmöglichen Leistungsfähigkeit und der dazugehörigen optimalen Anpassungsfähigkeit des Programms werden die in Rheinböllen eintreffenden Fragen und Optimierungswünsche gesammelt und in die entsprechenden Programmversionen eingebracht. Die so erreichte Erweiterung und Optimierung der Software wird den Kunden im Rahmen des „TSP“ kostenlos zur Verfügung gestellt, sodass jeder Anwender frei entscheiden kann, ab welchem Update eine Installation für die von ihm genutzte Anwendung sinnvoll ist.

Die so erreichbare Individualisierung der Qualitätssoftware war – und ist – im Hause Meder die Grundlage einer erfolgreichen und allseits zufriedenstellenden Zusammenarbeit, die einmal mehr ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis unterstreicht.